Deutscher Mieterbund
Landesverband Schleswig-Holstein

Kiel, den 24.11.2020

Erhellende Weihnachten

Die schönste Jahreszeit beginnt. In diesem Jahr muss aufgrund der Corona-Pandemie auf vieles verzichtet werden. Aus diesem Grund ist vielen daran gelegen, wenigstens in den eigenen vier Wänden Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen. Aus diesem Grund ist es für viele Mieter wichtig zu wissen, dass sie die eigene Wohnung, Fenster und Balkone in der Vorweihnachtszeit nach ihrem Geschmack und ihrer Fantasie dekorieren dürfen. Dazu gehören auch Lichterketten. Inzwischen weit verbreitete Sitte ist es, in der Zeit vor und nach Weihnachten Fenster und Balkone mit elektrischer Beleuchtung zu schmücken. Trotzdem sind außerhalb der eigenen Wohnung der Fantasie- und Dekorationslust Grenzen gesetzt. Der Weihnachtsschmuck, die Lichterketten, die illuminierten Rentiere, Weihnachtsmänner oder Nikoläuse müssen richtig gesichert sein, so dass sie auch bei Wind und Sturm nicht abstürzen und Passanten gefährden können.

Kiel, den 03.11.2020

Hausrecht

Häufig kommt die Frage auf, darf der Vermieter ohne Einwilligung des Mieters in die Wohnung, da er ja Eigentümer ist.

Das Hausrecht an der gemieteten Wohnung hat ausschließlich der Mieter. Er entscheidet, wer die Wohnung betreten darf und wer nicht. Er darf Dritte – notfalls mit Gewalt – hindern, in die Mietwohnung zu gelangen. Auch der Vermieter, der gegen den Willen des Mieters die Wohnung besichtigen will, darf rausgeschmissen werden. Der Mieter, der seinen allzu neugierigen Vermieter packt und aus dem Haus trägt, kann auch nicht gekündigt werden (BGH VIII ZR 289/13).

 

Kiel, den 10.09.2020

 

Grundsteuer: Deutscher Mieterbund Landesverband Schleswig-Holstein

will keine weitere Belastung für Mieter*innen

 

Durch das Bundesverfassungsgericht wurde im Oktober 2018 entschieden, dass die damalige bzw. noch aktuell gültige Berechnung der Grundsteuer verfassungswidrig ist und der Bundesgesetzgeber angehalten ist, ein neues Modell zur Berechnung der Grundsteuer zu entwickeln, welches ab 2025 gelten solle. Im weiteren Verlauf wurde sich nun für das Modell des Bundesfinanzministeriums entschieden. Allerdings gibt dieses Modell vor, dass nicht nur die Fläche des in Rede stehenden Objektes zu Grunde gelegt werden soll, sondern auch der Bodenwert und die durchschnittlichen Mieten.

Kiel, den 29.09.2020

Manchmal fehlt ein Rattenfänger!

Immer häufiger gibt es Probleme mit ungebetenen Gästen. In vielen Gebieten in Schleswig-Holstein kommt es vermehrt zu einem erhöhten Rattenaufkommen. Durch das Corona-bedingte erhöhte Müllaufkommen, da viele Menschen aufgrund von Homeoffice mehr Hausmüll produzierten bzw. produzieren, sind viele Mülltonnen überfüllt. Insofern wird der Hinterhof zu einem „Ungeziefermagnet“. Mieterinnen und Mietern kann nur empfohlen werden, das Müllaufkommen in ihrem Haus im Auge zu behalten und gegebenenfalls den Vermieter bzw. die Vermieterin über überfüllte Mülltonnen zu informieren.

Kiel, den 18.08.2020

Unterlagen aufbewahren

Manche Mieter sind verleitet, bei einem Umzug die Unterlagen des alten Mietverhältnisses zu entsorgen. Dies kann ein Fehler sein. Insofern sollte nach dem Auszug aus der Wohnung der alte Mietvertrag, die Betriebs- und Heizkostenabrechnungen oder Zahlungsbelege, zum Beispiel für die Mietkaution, nicht einfach weggeworfen werden. Zwar gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen oder Gerichtsentscheidungen, nach denen Mieter die Unterlagen zu ihrem Mietverhältnis über Monate oder Jahre aufbewahren müssen, sinnvoll ist dies aber auf jeden Fall.